169
Sicher ist sicherÂ…
Unter Mitwirkung der führenden
europäischen Werkzeughersteller
wurde die EN 847-1 erarbeitet und
festgeschrieben. Diese europäische
Sicherheitsnorm beschreibt den
aktuellen Stand der Sicherheitstech-
nik für Werkzeuge.
Für Holzbearbeitungsmaschinen ist
die Verwendung von Werkzeugen
nach der Norm EN
847-1 verbind-
lich vorgeschrieben. Das bedeutet,
dass alle in Europa verkauften Werk-
zeuge nach dieser Norm entwickelt
und hergestellt sein müssen.
Ist ein Werkzeug mit der Bezeich-
nung MAN gekennzeichnet, so ist
daran zu erkennen, dass dieses
Werkzeug nach der genannten
Die Schnittgeschwindigkeit resul-
tiert aus dem Werkzeugdurchmes-
ser und der Umdrehungszahl der
Werkzeugspindel. In jedes Werk-
zeug ist die höchstzulässige Dreh-
zahl mit "n max..." eingraviert.
D
.
p
.
n
v =
m
.
sek
-1
60
Beispiel:
D
=
0,14 m
n
=
8000 min
-1
v
=
?
Aus Nomogramm v =
58,6 m
.
sek
-1
Kurzzeichen für einige
Schneidstoffgruppen
SP
Legierter Werkzeugstahl
(mindestens 0,6% C und nicht
mehr als 5%
Legierungs-
bestandteile)
HL
Hochlegierter Werkzeugstahl
(mehr als 5% Legierungs-
bestandteile, z.B. 12%
Cr)
HS
Hochlegierter Schnellarbeits-
stahl (mehr als insgesamt
12%
Legierungsbestandteile
W, Mo, V, Co)
HW
Unbeschichtetes Hartmetall
auf Wolframcarbid-Basis
(ISO
513)
HC
Beschichtetes Hartmetall
(ISO
513)
ST
Stellite
DP
Polykristalliner Diamant
(ISO
513)
Bestimmung der Schnittgeschwindigkeit
Norm gefertigt und für den Handvor-
schub zugelassen wurde. Ist ein
Werkzeug mit BG-Testzeichen ver-
sehen oder mit Handvorschub
beschriftet, so erfüllt dieses Werk-
zeug ebenfalls die Anforderungen
der EN 847-1 und darf weiterhin ein-
gesetzt werden. Die Bezeichnung
MEC bezeichnet die Zulassung nur
für den mechanischen Vorschub.
Werkzeuge, die mit mech. VS oder
mech. Vorschub gekennzeichnet
sind, dürfen auch weiterhin nur auf
Maschinen mit mechanischem Vor-
schub eingesetzt werden.
GUHDO ist nach ISO-9001 zertifi-
ziert und somit ausdrücklich ver-
pflichtet, die Norm EN 847-1 einzu-
halten.
Diese maximale Drehzahl ist nicht
mit der zerspanungstechnisch opti-
malen Drehzahl gleichzusetzen.
Das Optimum liegt etwa 20-30%
niedriger als die höchstzulässige
Drehzahl.